Einladung zu "One for the Road"
Einladung zu "One for the Road"

Durch die Kunstaktionen von Wolfgang Neipl besucht die Galerie Vor Ort in Form eines der Schrottprämie entrissenen Wohnwagens (Baujahr 1965) Menschen an verschiedenen öffentlichen Orten. Dort wird in einem performativen Akt der Wohnwagen von einer aufblasbaren Nase (Baujahr 2010) aus seiner stabilen Lage gehoben.

Die entstandene Skulptur bleibt eine Zeit lang installiert, bis sie wieder verschwindet.

Der Wohnwagen ist mobiler Einzeller menschlicher Existenz, die Nase neben Sinnesorgan Träger von Identität und Metaphorik. Beide sind Wirkungsfelder bedeutender Industriezweige (Automobil, Beauty) geworden und als solche justierbare Parameter einer vom Wirtschaftssystem geprägten Weltordnung.

Durch ihre Mobilität wird die Installation im urban öffentlichen Raum wortwörtlich zu einer GALERIE VOR ORT.